Everybody can be everybody can not be

Januar 7, 2020

Everybody can be everybody can not be ist eine getanzte queere Performance über Exotisierung, Energien des Widerstands und selbstbestimmte Sichtbarkeiten. Everybody can be everybody can not be ist die queere Alltagsperformance, vor und zurück zwischen Angriff und Verteidigung, zwischen Selbstschutz und Hypersichtbarkeit.

Ver-rückt – Versuche zu Chaos, Fliegen und Maschinen

Januar 5, 2020

Ich träume von dieser Maschine. Sie besteht aus drei Teilen: einer Badewanne, einer Lupe und einem Frosch. In Versuchsanordnungen wird der Zufall organisiert, verwandeln sich die Dinge, summt, klirrt, knackt die Bühne und wird zu einem ver-rückten Ort.

Fan de Ellas

Januar 3, 2020

Fan de Ellas ist eine choreografische Hommage an das Leben (un)sichtbarer Latinx-Heldinnen*. Eine Einladung, die eigene Faszination zu hinterfragen, die weibliche* Macht zu feiern und den Körper als politisches Werkzeug zu beanspruchen. Mit viel Humor, Bolero und Cumbia-Rhythmen verhandeln sie in ihrer Choreografie Stereotype und zelebrieren empowernd den weiblichen Körper.

Curveball

Juli 28, 2017

Der Zeuge “Curveball“, ein Agent des BND, spielte bei der Legitimierung des Irakkriegs eine zentrale Rolle. Die Performance rollt den Skandal wieder auf und stellt die Frage, wem wir warum Glauben schenken und wohin uns das Prinzip der Täuschung führen kann.

Heimat hoch 3

Juli 11, 2017

Intervention /// „Heimat, Tradition, Ordnung sind Versprechen des Vergangenen, auf die gesetzt wird, weil die Lücke, die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit doch irgendwie geschlossen werden muss.“

Armor #2

Juni 16, 2017

work in progress…
During the rehearsals for JUST MAKING FRIENDS I developed a collective stretch body that can swallow many other bodies or two bodies expanding to a textile wall.

FRUTAS AFRODISÍACAS

Mai 30, 2017

Forget about the old colonial explorer routes! The Frutas Afrodisíacas sail from the exoticised spheres of South America right into the heart of the German metropolis. Here in West-Berlin’s fag movement of the 1980s, they search for commonalities, contradictions, and themselves. How did the AIDS crisis unite a whole community? Is there something like a queer heritage, and if so, what does it comprise?

Music for the future

Mai 10, 2017

Das Kunst-Kollektiv Institut für Widerstand im Postfordismus richtet seinen Blick auf die NS-Zwangsarbeit und beschäftigt sich in Music for the future mit dem widerständigen Moment der Musik. In vielen Selbstzeugnissen von ehemaligen Zwangsarbeitern wird Musik als Überlebensmittel genannt. Die Performance untersucht, was es bedeutete, in diesem System der Ausbeutung zu überleben.

Licht als Instrument der Modulation und Manipulation

Januar 15, 2017

In dieser gemeinsamen Arbeit modelliert eine Choreographie der An- und Abwesenheit von Licht eine aktive Körperlichkeit im Raum. Das Licht wird zum Instrument einer punktuellen Sichtbarkeit, die konstruiert und dekonstruiert, zeigt und verbirgt. Nähe und Distanz zum Wahrgenommenen gilt es als Betrachter stets aufs Neue auszuhandeln und das Gefühl von Fremdheit und Vertrautheit zu hinterfragen.

Armor #1

Juli 27, 2016

For the costume design for „The Effect“ I started to develop a set of 5 armed tops for the performers. The material and cut are also a metaphor for an accelerated and unconventional armament.

r.h.i.z.o.m.

Mai 27, 2016

Modular & Circular Stage System
We started a circular design project to create a sustainable spatial structure for a multifunctional use – interior and exterior – such as performance, exhibition, conference and workshop. We were inspired by temporary spaces that are based on a flexibility, mobility and lightness.

Denk’mal die Zukunft

Juli 23, 2015

In Denk’mal die Zukunft the artists relate to the architectural and social power relations as well as the future visions of the city of Berlin. A vertical moving sculpture in the space interacts as a second performer and creates different situations for the other performer who is attempting to appropriate and perpetrate his own city.

Formen der Trauer

September 29, 2014

Welche Aggregatzustände kann Trauer annehmen? Welche Trauer wird in der Gesellschaft sichtbar? Ein transdisziplinäres Team von Philosophie über Musik bis zur Physik erforscht Szenarien der Trauer und erprobt dabei eine Methode kollaborativen Forschens.

Monument to the future

September 18, 2014

Installative Intervention, Berlin, 2014
Our research is based on performative and dialogic processes in which we interview the passersby referring to their imagination for a monument of the future. An ephemeral spatial construction interacts with existing monuments – ’now‘ is meeting ‚yesterday‘ and asking about ‚tomorrow‘.

u m z i e h e n | r e – m o v i n g

August 4, 2013

i.a. Festival Internacional de Teatro, São José do Rio Preto, Brasil, 2012
Starting from the assumption that humans everywhere need to find a place they can call home, the artists Nathalie Fari and Michaela Muchina are creating various placements in the performance u m z i e h e n. Fari is exploring and outlining everyday situations in a foldable object in utopian locations. Her restricted movement will emphasize the ever-changing possibilities and limits of these locations.

h a l t e s t e l l e

Juli 5, 2013

Stadt für eine Nacht, Potsdam, 2014
Forum for Life Art Flam 4, Amsterdam, 2013, Spreebogenpark, Berlin, 2012
The performance h a l t e s t e l l e places time- and site-related, interactive viewpoints on urban fields, where the spectator and performer share the same perspective. In a humorously way you get the invitation to withdraw from your thoughts for a moment and to put yourself and your environment
in a site-related context.

unitedAMA

Oktober 31, 2012

Auf der Suche nach einem ‚Rundum-Sorglos-Paket‘ eröffnen die AngstManagementAgenten ihr mobiles Dienstleistungsbüro, die ‚myVersicherung‘, eine Versicherungs-agentur gegen den Verlust der Angst.Als ‚long-duration-performance‘ sichern sie sich einen Arbeitsplatz, indem sie sich im Stadtraum einrichten, scheitern und institutioneller Parasit werden.

Platzhalter

März 31, 2012

Aachen, 2012

mein_raum

Januar 31, 2012

6th Edition of the Performance Art Festival VERBO, São Paulo, Brazil, 2010
Galeria Virgílio, São Paulo, Brazil, 2010
Brazilian Embassy, Berlin, 2009
Galerie Maud Piquion, Berlin, 2009
Snail-like (and also at a snail’s pace), a body twists itself a roof over its head – silver-grey foil that can be made almost cylindrical, into a type of snail shell. The human animal forces and squeezes its way inside and out of the shell…

spreeparadies

Dezember 31, 2011

Berlin, 2010

metro

März 2, 2010

Манеж, St. Petersburg, 2008
In ‚metro‘ we travel to the palaces of the working class
made by them for themselves
still being determined by traces of a system
which cannot be abandoned completely
which still evoke an echo.